Hochseemotor-Skipper

Erfahrung vor der Ausbildung erforderlich: Mindestens 1 Kreuzfahrt auf einer Motoryacht
Erforderliche Zertifizierung vor der Ausbildung: Keine
Erforderliches Mindestalter: 16 Jahre alt
Empfohlene Anzahl von Ausbildungsstunden: 10 Stunden Theorie / ein Tag Praxis
Wer kann die Ausbildung durchführen: ISSA Instruktor
Wer kann die Prüfung abnehmen: ISSA Instruktor
Wie ist der Antrag einzureichen: Nur bei einer autorisierten ISSA Schule

Erforderliche Fähigkeiten und Kenntnisse für einen Skipper einer Hochsee-Motoryacht

Bauweise der Yacht

1. Kennt die grundlegenden Teile einer Yacht und weiß, wofür sie ausgelegt sind:
– Plicht
– Bildge
– Köpfe
– Kombüse
– Bug
– Heck, achtern usw.
2. Kann die grundlegenden Systeme der Yacht bedienen:
– Toilette
– Gasherd
– Spülbecken
– Dusche
3. Kann den Wasser- und Dieseltank auffüllen
4. Kann den Innenbordmotor bedienen
– Starten
– Ausschalten
– Prüfen Sie, ob das Kühlsystem funktioniert
– Inspektion vor dem Start
– Nachfüllen von Motoröl
– Kühlflüssigkeitsstand prüfen
– Kühlflüssigkeitsstand auffüllen
– Spannung des Keilriemens am Motor kontrollieren
– Bodenventile finden
– Erkennen Sie den Ausfall des Flügelrads im Kühlsystem und tauschen Sie es gegebenenfalls aus
– Prüfen, ob die Lichtmaschine die Batterien auflädt, wenn der Motor läuft.
5. Kennt die grundlegende Yachtausrüstung
– Ausleger
– Mast (mit verschiedenen Methoden des Segelreffens)
– Takelage
– Haulyards
– Echolot (Standort, Betrieb, typische Fehler);
– Logbuch
– Steuersystem
– Kiel

Handhabung von Leinen und Federn

1. Kann zwei Leinen mit gleichem und unterschiedlichem Durchmesser kombinieren
2. Kann machen:
– Palstek
– Eine Leine an einer Klampe befestigen
– Fischerknie
– Festmacher aufwickeln
3. Kann:
– Passen, nehmen, an Klampe festmachen, Festmacher loslassen
– Festmacher auswerfen
– Beschreiben Sie die verschiedenen Arten des Festmachens

Umgang mit Fendern

1. Kann:
– Sie durch geeignete Knoten fixieren
– den Manöverfender effektiv bedienen

Bedienung des Ankers

1. Kann:
– Den Anker für das Wiegen vorbereiten (Schalter und Bedienelemente)
– die Ankerwinde bedienen (Kontrolle des Auslassens und Einziehens der Kette)
– Sicheren Standort für den Aufenthalt am Anker wählen
– Regeln für sicheres Ankern anwenden (4xTiefe, Ankeralarm/Wache)
– Unterscheidung verschiedener Ankertypen und deren Eigenschaften

Handhabung des Beibootes

1. Kann:
– Beiboot aufblasen, vom Deck nehmen und wieder an Deck legen
– Das Beiboot an der Yacht befestigen
– Paddeln Sie
– Sichern Sie das Beiboot auf dem Deck der Yacht
– Installieren Sie den Außenbordmotor auf der Yacht (für die Lagerung) und auf dem Beiboot (für die Arbeit)
– Schließen Sie das Kraftstoffsystem an den Außenbordmotor an
– Starten und Abstellen des Außenbordmotors

Sicherheit

1. Kann die Sicherheitseinweisung unter Deck durchführen:
– Gasanlage
– Bedienung der Toilette
– Ausrüstung zur Brandbekämpfung
– Wasserversorgungssystem
– Elektrisches System
2. Kann die Sicherheitseinweisung an Deck durchführen:
– Wie man sich an Deck bewegt
– Anlegen der persönlichen Sicherheitsausrüstung (Gurtzeug, Stagreiter usw.)
– Anwendung von Notsignalmitteln (Pirouetten, Flaggen usw.)
– Rettungsinsel
– Verschiedene Methoden zum Senden von Notsignalen
– Absetzen eines Notrufs mit Hilfe von VHF
– Kennt die Verfahren, die bei eingeschränkter Sicht anzuwenden sind
– Grundkenntnisse über SAR-Verfahren (RIB, Hubschrauber)
– Erste-Hilfe-Kasten (Ort und Inhalt)

Internationale Regeln zur Verhütung von Zusammenstößen auf See

1. Kennt die Navigationszeichen und Lichter:
– Schiff nicht unter Kontrolle
– Schiff in seiner Manövrierfähigkeit eingeschränkt
– Schiff in der Fischerei
– Auf Grund gelaufenes Schiff
– Lotsenschiff
– Schleppverband
– Segelyacht
– Motorgetriebenes Schiff
2. Kennt die Priorität der Schiffe auf See
3. Er weiß, wie er sich in einer «Nahbegegnung» verhalten soll
4. Er kennt und beachtet die Vorschriften für die weitere Beobachtung
5. Er kennt die sonstigen rechtlichen Verpflichtungen eines Schiffsführers und der Besatzung
6. Er kennt und versteht die auf See geltenden Regeln für die Nachsorge

Nautische Hilfsmittel

1. Kennt, versteht und kann die Seezeichen und kleineren Fahrwasserzeichen bei Tag im System IALA A und B
2. Kennt, versteht und kann Kardinalzeichen und andere Seezeichen (sicheres Wasserzeichen Markierung, isolierte Gefahrenmarkierung) bei Tag
3. Ist in der Lage, die Liste der auf Seekarten verwendeten Zeichen und Symbole zu verwenden (z.B. Karte 5011)
4. Ist in der Lage, navigatorische Veröffentlichungen bei der Planung der Einfahrt in einen Hafen anzuwenden (Lotsenbücher, Almanache, Navigationspläne)
5. Kennt und kann die Lichteigenschaften von Leuchttürmen/Navigationszeichen erkennen

Terrestrische Navigation

1. Kennt und versteht die grundlegenden Begriffe aus der Geographie:
– Breitengrad
– Längengrad
– Magnetischer Pol
– Geographischer Pol
– Das Magnetfeld der Erde
2. Kennt die Grundtypen von Seekarten, deren Aufbau und Anwendung:
– Mercator-Projektionskarte (wie wird sie konstruiert, Ausbreitung der Parallelen, Konstruktionsparallele)
– Durchfahrtskarten, Küstenkarten, Pläne
3. Kann elementare Informationen aus einer Karte ablesen, die für ein sicheres Segeln wichtig sind:
– Wassertiefen
– Entfernung
– Hindernisse für die Navigation
– Seezeichen
4. Kann Karten lesen/ Längen- und Breitengrade einzeichnen
5. Kennt und versteht das Phänomen des Erdmagnetismus, der Variation und der Abweichung
6. Kann einen Kompass benutzen
7. Kann Kurse berechnen, setzen, ablesen und auf einer Karte einzeichnen, unter Berücksichtigung von Variation, Abweichung und Spielraum
8. Kann die Position des Schiffes mit Hilfe von Peillinien einzeichnen
9. Kann die Position des Schiffes unter Verwendung des eingehaltenen Kurses, der zurückgelegten Strecke und der geschätzten Abweichung darstellen
10. Kann verschiedene Peillinien verwenden
11. Verfügt über allgemeine Informationen über Gezeiten und gezeitenbedingte Gefahren

Elektronische Navigation

1. Weiß, wie das GPS-System funktioniert.
2. Kann die Grundeinstellungen von GPS und Plotter aktivieren und überprüfen.
3. Kann einen angemessenen Kurs auf dem GPS einstellen und ablesen.
4. Kann eine Position auf einer vom GPS erfassten Karte einzeichnen.
5. Weiß, was AIS, ARPA und VTS sind.

Wetterkunde

1. Kennt die Beaufort-Skala und ihre Bedeutung für kleine Boote.
2. Kennt die Quellen von Wetterinformationen und wie man sie nutzt.
3. Hat das Grundwissen über Hoch- und Tiefdruckgebiete, Fronten.
4. Kann Kumulonimbuswolken erkennen.
5. Versteht Meteo-Meldungen (auch die von Küstenfunkstellen).
6. Kann meteorologische Faktoren bei der Planung einer Passage in einem Küstengebiet berücksichtigen.
7. Hat die Gewohnheit, den Hafen nicht ohne gültige Wettervorhersage zu verlassen.

Andere

1. Umweltfreundliches Verhalten und Respekt gegenüber anderen Seglern.
2. Kennt und befolgt die grundlegenden Regeln des Umweltschutzes.
3. Kennt und wendet sozialverträgliches Verhalten auf See und im Hafen an.